Wie ein Absteiger

Wie ein Absteiger

Der VfB versagt im letzten Hinrundenspiel und verliert gegen den direkten Konkurrenten aus Gelsenkirchen mit 1:3. Böse Erinnerungen werden wach.

Irgendwann ist auch mal gut. Übermorgen ist Weihnachten und wenn die DFL schon an diesem Wochenende einen Spieltag ansetzt, dann muss ich mir die Urlaub- und Festtagsstimmung nicht länger als notwendig von meinem Verein vermiesen lassen. Deswegen heute mal ein Spielbericht ohne darüber geschlafen zu haben, ohne die Ausreden zum Spiel abgewartet zu haben, direkt eine Dreiviertelstunde nach Abpfiff.

Dieses 1:3 gegen Schalke am 17. Spieltag war die Krönung einer Hinrunde, die an Beschissenheit (sorrynotsorry) kaum zu überbieten ist. Genau genommen gibt es nur eine Hinrunde, die noch mieser war. Nein, ich muss Euch enttäuschen, es ist nicht die Abstiegssaison, sondern die Saison 2010/2011, als wir nach 17 Spielen gar nur 12 Punkte hatten. Damals holte der VfB in der Rückrunde sagenhafte 30 Punkte. Das sind nur vier weniger als in der Rückrunde der vergangenen Saison – nur damit Ihr einen Eindruck habt von dem Kraftakt, den wir für den Klassenerhalt bräuchten. Aber vergleichen wir diese Hinrunde mal mit der von vor drei Jahren, die ja nun wirklich die allererbärmlichste im immer schlimmer werdenden konstanten Abstiegskampf der letzten Jahre war.

Schlechter als vor drei Jahren

Vor drei Jahren hatte der VfB zur Winterpause sogar noch einen Punkt mehr, nämlich 15. Er hatte auch zehn Tore mehr geschossen, nämlich 22. Immerhin hatte er auch mehr Gegentore als in diesem Jahr – ganze drei Gegentreffer mehr. Achja: Damals hatten wir zur Winterpause schon vier Eigentore geschossen, 2018 sind es nach Gomez’ Treffer ins falsche Netz gegen Schalke erst drei. Um es kurz zu machen: Der VfB spielt wie ein Absteiger. Ich hatte ja nach dem Berlin-Spiel noch von einem Fortschritt gesprochen, weniger spielerisch als viel mehr bezüglich der Einstellung. Ich hab mich leider getäuscht. Oder zumindest war der Fortschritt kein nachhaltiger, denn nach dem heute zu besichtigenden Rückschritt, stehen wir wieder genauso da wie vorher.

Wo soll ich anfangen? Beim behäbigen Aufbauspiel, das jegliche gedankliche und körperliche Geschwindigkeit vermissen ließ? Bei den zehntausend Querpässen, die sich Baumgartl, Kempf und Co. auf Höhe der Mittellinie zuschoben? Bei der Wackelabwehr, die wie schon gegen Wolfsburg nicht weiß, wo sie im Strafraum zu stehen hat und die zudem heute bereits auf den zehn Metern vor dem Strafraum die Verteidigung einstellte und die Schalker nach Belieben durchmarschieren ließ? Bei den sogenannten Kontern, bei denen Mario Gomez auf dem Flügel (!) warten muss, bis der Rest der Mannschaft aufrückt? Die Mannschaft spielt einen genauso erbärmlichen Fußball wie im August in Rostock, es ist buchstäblich keinerlei Entwicklung seitdem zu erkennen.

Warnschuss oder Startschuss?

Jaja, ich weiß, es ist noch keiner an Weihnachten abgestiegen (ok, Köln mal ausgenommen). Und es scheint derzeit auch mit Hannover und Nürnberg noch zwei Mannschaften zu geben, die ähnlich mies spielen wie unsere Jungs. Sogar drei Punkte schlechter. Aber mich beschleicht schon wieder ein ganz ungutes Gefühl, was ja, siehe oben, von der Statistik auch nicht wirklich widerlegt wird. Wie schon unter der Woche gegen Wolfsburg geschrieben: Wir brauchen in der Winterpause mehr als nur ein paar neue Spieler. Wir brauchen eine Idee, wie wir in der Rückrunde mehr als die erbärmlichen 0,7 Tore pro Spiel schießen.  Wie wir überhaupt mehr als die lachhaften 2,7 Schüsse pro Spiel aufs Tor bringen wollen. Und wie wir weniger als 2 Gegentore pro Spiel kassieren wollen, denn von der Form der letzten Rückrunde sind wir defensiv auch weit entfernt. Wie soeben bekannt wurde, kommt Alexander Esswein leihweise aus Berlin. Aber nur die Spieler auf dem Feld auszutauschen wird nicht reichen. 

Immerhin, um diesen Spielbericht auf einer positiven Note zu beenden: Nico González hat nach seinem Fehlschuss gegen den Pfosten doch endlich noch sein erstes Tor für den VfB geschossen. Wäre schön wenn das Spiel ein Warn- und Gonzalez’ Tor ein Startschuss für eine weitere außergewöhnliche Rückrunde wäre. Mir fehlt momentan der Glaube.

Sei die erste Person, die diesen Beitrag von Rund um den Brustring teilt!

Schreibe einen Kommentar