Disco für die Augen

Disco für die Augen

“Football Disco!…” von Pascal Claude ist mehr als ein Buch. Es ist ein wilder Ritt durch die Welt der Pop-Fußball-Kultur. Wir haben es gelesen (und gehört!)

Fußball und Musik sind unzertrennlich. Das wissen alle, die jede Woche entweder im Neckarstadion oder in einem der Gästeblöcke der Republik stehen und versuchen, den VfB mit ihrem Gesang anzufeuern. Dass die jeweiligen Intonierungen umgedichteter Gassenhauer nur die umstehenden Fans im Block hören, ist in den meisten Fällen gar nicht so schlecht, selten ist die gesangliche Darbietung massentauglich. Schließlich haben die wenigsten von uns eine Gesangsausbildung. Was unterscheidet also den Fan im Block von jemandem wie, sagen wir, Eddy de Vallon und The Sunlights? Nun, natürlich kann Herr de Vallon etwas besser singen und viel wichtiger: Er hat einen Plattenvertrag bekommen. Entstanden ist daraus so eine Perle wie das zumindest mir völlig unbekannte “VfB Olé Olé”. Zu finden ist dieses Schmuckstück auf der Seite 45football.com. Warum ich Euch das erzähle?

Weil derjenige, der “VfB Olé Olé” und andere Perlen der Fußballmusik sammelt, jetzt ein Buch herausgebracht hat. Der Sammler heißt Pascal Claude und kommt aus Zürich, das Buch heißt passenderweise “Football Disco!…”. Wie aber transportiert man die Magie dieses Genres in den Print? Der Untertitel des Buches verrät es: “The unbelievable world of football record covers”. Denn in diesem Buch geht es zwar auch um die Musik, aber vor allem um die Plattencover, die diese Musik schützten und präsentierten. Claudes Sammlung ist ein wildes Potpourri von singenden Spielern, singenden Nationalmannschaften, singenden Vereinsmannschaften und vor allem: singenden Fans mit Plattenvertrag, wie eben Eddy de Valon. Wer meine Rezension zu Hardy Grünes Wappenbuch gelesen hat, der weiß, wie sehr ich auf solche Bücher stehe, in denen man sich zwischen zahlreichen – in diesem Fall über 900 – teilweise großformatigen Bildern und ihren Details verlieren kann. Dabei spiegeln die Plattencover und ihre Musik natürlich nicht nur die jeweilige Vereinskultur wieder, sondern auch die Zeit, in der sie entstanden sind.  Natürlich darf auch mein liebstes (nicht-VfB-) Fußball-Lied nicht fehlen:

Claudes Sammlung, das sieht man schon auf der Webseite, ist beeindruckend, es finden sich Vereine aus allen möglichen Ländern. Abgerundet wird diese Rundreise durch den Fußballmusik-Kosmos durch kurze Artikel verschiedener Autoren über Italiens Fußball in 45 Umdrehungen, Fußballer als Popstars oder Lieder über die Boca Juniors. Die 424 Seiten bieten genügend Gelegenheit zum Schmökern, oder – je nach Alter – zum in Erinnerungen schwelgen an jene Tage, an denen man so sehr in seinen Verein vernarrt war, dass man diese Lieder in Dauerschleife hörte. Von dort ist es dann nur noch ein kurzer Sprung auf die Webseite, auf der viele Lieder als MP3-Datei hinterlegt sind. Oder man macht es so wie der Herausgeber selber, bevor er seine Sammelleidenschaft begann: Man lädt sich ein paar Freunde ein, macht es sich gemütlich und führt sich die skurrilsten Exemplare zu Gemüte. “Football Disco!…” ist aber nicht nur ein Bilderbuch für gesellige Stunden, es ist auch ein beeindruckendes Zeugnis der Verbindung zwischen Fußball, Popmusik und Popkultur und somit auch aus kulturhistorischer Perspekte sehr lesenswert.

 

“Football Disco!.. The unbelievable world of football record covers” ist im Verlag Buchhandlung Walther König erschienen und kostet 19,80 Euro. Wir haben ein Rezensionsexemplar erhalten.

Sei die erste Person, die diesen Beitrag von Rund um den Brustring teilt!

1 Gedanke zu “Disco für die Augen”

Schreibe einen Kommentar