Rund um das Spiel in Leverkusen

Rund um das Spiel in Leverkusen

Zweites Auswärtsspiel in Folge – kommt in Leverkusen auch der zweite Auswärtssieg? Über die Partie am Rhein und die Lage bei Bayer sprachen wir mit Sebastian Bergmann (@Rarename2k14) von der Rheinischen Post.

© Sebastian Bergmann
© Sebastian Bergmann

Rund um den Brustring: Hallo Sebastian, vielen Dank dass Du Dir Zeit für unsere Fragen nimmst. Stell Dich doch bitte kurz vor: Seit wann berichtest Du schon für die RP über Bayer Leverkusen? Und bist Du privat auch Bayer-Fan?

Sebastian: Fußball- und Bundesligafan bin ich schon seit frühester Kindheit, Bayer-Fan bin ich allerdings nicht. Seit Januar 2017 arbeite ich im Leverkusener Lokalsport und berichte dort täglich über den Werksklub. Für die RP schreibe ich inklusive der Zeit als freier Mitarbeiter seit 2004.

Letzte Saison wurde Bayer in Heiko Herrlichs erster Saison am Ende Fünfter und qualifizierte sich für die Europa League, nachdem die Vorsaison, unter anderem mit Ex-VfB-Trainer Tayfun Korkut, auf Platz 12 endete. Was hat Heiko Herrlich letzte Saison anders und besser gemacht als Korkut und dessen Vorgänger Roger Schmidt?

Heiko Herrlich hat es geschafft, aus der Mannschaft wieder eine Einheit zu formen. Das Team war in der Schmidt/Korkut-Saison, in der erst am vorletzten Spieltag der Klassenerhalt gesichert wurde, ein Scherbenhaufen, wobei Korkut dafür wohl am wenigsten konnte. Herrlich ist es gelungen – auch dank einiger Neuverpflichtungen wie der von Sven Bender – der Mannschaft eine neue Identität zu geben. In der Rückrunde ging Bayer am Ende aber ein wenig die Luft aus, weshalb es letztlich „nur“ für einen Platz in der Europa League reichte.

Wie bewertest Du die Neuzugänge im Sommer? Lukas Hradecky kam aus Frankfurt, dazu der Ex-VfB-Torhüter Thorsten Kirschbaum. Außerdem Paulinho von Vasco da Gama und Mitchell Weiser aus Berlin.

Mittlerweile in Leverkusen gelandet: Ex-VfB-Torhüter Thorsten Kirschbaum. © Wikipedia/Fuguito unter CC BY-SA 3.0
Mittlerweile in Leverkusen gelandet: Ex-VfB-Torhüter Thorsten Kirschbaum. © Wikipedia/Fuguito unter CC BY-SA 3.0

Lukas Hradecky ist als klare Nummer eins verpflichtet worden und macht bislang einen guten Job. Er ist aufgrund seiner aufgeschlossenen und fröhlichen Art ein Fanfavorit und Sympathieträger, soll dem Team zudem als Pokalsieger eine Siegermentalität vermitteln. Thorsten Kirschbaum wurde in seiner Hauptfunktion als dritter Torwart hinter Hradecky und Ramazan Özcan bislang noch nicht gebraucht. Paulinho kommt in dieser Bundesliga-Spielzeit insgesamt auf insgesamt weniger als 90 Minuten Einsatzzeit. Gleichwohl er körperlich trotz seiner erst 18 Jahre einen guten Eindruck macht, scheint es in den Augen Herrlichs noch nicht für mehr als ein paar Kurzeinsätze zu reichen. In der Europa League durfte er einmal von Beginn an ran, blieb aber unauffällig. Mitchell Weiser ist nach dem Wechsel von Benni Henrichs nach Monaco als Rechtsverteidiger gesetzt, zeigte bislang aber mehr Schatten als Licht.

Und welche Auswirkung hat der Abgang von Bernd Leno abgesehen von seinem sportlichen Wert? Er war ja nach seinem Wechsel vom VfB sieben Jahre in Leverkusen.

Er war sicherlich bei Fans und Teamkollegen gleichermaßen anerkannt. Leno hat sich auch nach Niederlagen der Kritik gestellt und offen Probleme angesprochen. Die Verpflichtung von Hradecky macht seinen Wechsel nach London aber verkraftbar. In Leverkusen wünschen ihm die Fans alles Gute für seine Zeit auf der Insel.

Diese Saison läuft noch nicht so gut. Leverkusen steht mit elf Punkten – nur drei mehr als der Tabellenletzte VfB – auf Platz 13. Anders als bei uns sind die Ergebnisse jedoch sehr wechselhaft: In der Europa League führt Bayer seine Gruppe an, im Pokal gelang zuletzt ein 5:0 gegen Mönchengladbach, auch in der Liga überraschte man mit einem 6:2 gegen Bremen. Auf der anderen Seite stehen 24 Gegentore, genau so viele wie der VfB. Kannst Du Dir diese Wechselhaftigkeit erklären?

Die Leistungsexplosionen in Bremen und Gladbach hatten sich nicht angekündigt und waren für mich ebenso überraschend wie für viele andere. Leverkusen ist eine ausgezeichnete Kontermannschaft mit schnellen Flügelstürmern – sowohl Bremen als auch Gladbach haben Bayer den Gefallen getan und sie kontern lassen. Hoffenheim (1:4) und Leipzig (0:3) haben sich in den darauffolgenden Spielen schon wesentlich cleverer angestellt und der Werkself ihrer wohl größten Stärke beraubt. Die Balance zwischen Abwehr und Angriff stimmt unter dem Bayer-Kreuz aktuell nicht mehr, zudem fehlen die Ideen, wenn Leverkusen das Spiel machen muss.

Traust Du Dir zu, für die Wundertüte Bayer Leverkusen eine Abschlussplatzierung zu prognostizieren? Stecken sie weiter im Abstiegskampf oder kommen sie da wieder raus?

Bayer ist sicher in der Lage – ähnlich wie in der vorangegangenen Saison – eine Serie zu starten. Die Mannschaft ist qualitativ stark genug besetzt, auch wenn einige Spieler wie Leon Bailey oder Lucas Alario derzeit im Formtief stecken. Für den angepeilten Champions-League-Platz wird es bei der schwachen Punkteausbeute zu diesem Zeitpunkt wohl nicht mehr reichen. Ich denke, dass Bayer in der Endabrechnung einen einstelligen Tabellenplatz erreichen wird.

 

Das wohl denkwürdigste Auswärtsspiel in Leverkusen: 16. Mai 1992. Mehr Videos von VfB-Spielen findet Ihr in unserem Videoarchiv und auf unserem YouTube-Kanal.

Was meinst Du, wie sehr wackelt der Stuhl von Heiko Herrlich schon? Ich hatte ja befürchtet, dass Leverkusen die Länderspielpause für einen Trainerwechsel nutzt und es für den VfB am Freitagabend noch schwerer wird.

Die Kritik an Herrlich war sicherlich berechtigt, das hat er nicht zuletzt selbst mehrfach betont. Aus der in der letzten Saison noch gefeierten taktischen Variabilität der Werkself wurde in dieser bisweilen taktische Konfusion. Zudem waren seine Wechsel nicht immer besonders glücklich. Sportgeschäftsführer Rudi Völler hat sich zuletzt ausdrücklich hinter seinen Coach gestellt und betont, dass dieser noch das volle Vertrauen genieße. Sollte die Talfahrt des Werksklubs aber bis Jahresende weiter gehen, sind die Verantwortlichen in Leverkusen wohl gezwungen, etwas zu unternehmen. Die hohen Siege zuletzt sowie das Überwintern in Europa League und DFB-Pokal haben Herrlich etwas Luft verschafft, auch wenn die Diskussionen um den Trainer weiter schwelen werden.

Vor wem muss sich der VfB in diesem Spiel besonders in Acht nehmen und wo liegen die Schwächen der Bayer-Elf?

Sollte Karim Bellarabi nach seinen Oberschenkelproblemen rechtzeitig fit werden, wonach es aktuell aussieht, ist er sicherlich der Spieler, auf den der VfB am ehesten achtgeben sollte. In seinen letzten fünf Pflichtspielen hat Bellarabi sieben Tore und drei Vorlagen erzielt und spielt damit schon jetzt seine beste Saison seit Jahren. Auch Kai Havertz dürfte nach seiner Startelfpremiere bei der Nationalmannschaft zusätzlich Selbstvertrauen getankt haben und kann ein Spiel entscheiden.

Abschließend: Dein Tipp fürs Spiel?

3:1 für Leverkusen.

Diesen Beitrag von Rund um den Brustring teilen

Schreibe einen Kommentar

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial