Rund um das Spiel gegen Hannover

Rund um das Spiel gegen Hannover

Es geht wieder los. Über den Saisonauftakt des VfB gegen Hannover 96 sprachen wir mit Tim (@HnnvrD) vom Blog 96Freunde.de und dem neuen 96-Podcast Vorwärts nach weit.

Rund um den Brustring: Hallo Tim und vielen Dank, dass Du Dir Zeit für unser Interview nimmst. Du schreibst ja für 96Freunde.de und bist auch Teil des neuen 96-Podcasts “Vorwärts nach weit”. Erzähl mal: Wie bist Du Hannover-Fan geworden und wie ist der Podcast entstanden?

Tim: Hallo Lennart und Hallo an alle VfB-ler. Ja das ist richtig. Ich schreibe bei 96Freunde weitestgehend über das, was die Mannschaft mit dem taktischen Gerüst des Trainers so anstellt. Hin und wieder auch über Scouting und vereinspolitische Themenbereiche. Den Podcast machen Tobias Groebner und ich erst seit kurzem. Es ist ein tolles Projekt das mir persönlich unheimlich viel Spaß macht, weil es sich anfühlt als würden zwei Freunde über Hannover 96 sprechen. Etwas besseres gibt es nicht und ich glaube beim Hörer kommt das auch so an, was mich noch um einiges mehr freut.
Mit Hannoverliebt gab es all die Jahre einen absoluten Kult-Podcast, dem Tobi und ich sehr oft gemeinsam beiwohnten. Als dann überraschend Schluss mit Hannoverliebt und dem sensationellen Moderator Tobias (runnertobi) war, gab es keinen Podcast mehr in Hannover und das konnten Tobi und ich so nicht stehen lassen. Er schrieb mir irgendwann per WhatsApp: Tim wir machen das jetzt! Und damit war die Sache geritzt. Die Geschichte wie ich 96-Fan werden konnte ist total einfach erklärt. Mein Vater nahm mich und meinen Bruder Felix einfach irgendwann mal mit ins Niedersachsenstadion zu einem 96-Spiel. Von dem Tag an gab es keinerlei Zweifel, das wir beide von diesem Virus infiziert worden waren.

Der VfB und 96 verfolgen sich jetzt seit vier Jahren schon durch die ersten beiden Ligen: Gemeinsam abgestiegen, gemeinsam aufgestiegen, jetzt wieder gemeinsam runter. Was glaubst Du, warum unsere Vereine scheinbar nicht ohne einander können?

Das ist eine sehr gute Frage. Rein sportlich und vereinspolitisch haben sich beide Vereine in den letzten Jahren sehr eng aneinander orientiert. Diese Parallele ist mir auch schon aufgefallen. Vielleicht ist der aktuelle Abstieg beider Klubs ein Warnsignal an die Vereine in der Bundesliga und ganz Deutschland. Starke Vereine die zusammenstehen und nicht gespalten sind, können eine sportliche Talfahrt schonmal eher aushalten, als „angeschlagene Boxer“ wie Hannover und der VfB in den vergangenen Jahren. Eventuell waren diese unschönen Jahre aber für beide Vereine auch mal notwendig um in Zukunft mit deutlich mehr Bescheidenheit, Einsatz für die Sache und Struktur an alle Aufgabenbereiche heranzugehen.

Bei uns gab es ja nach der verlorenen Relegation einen relativ großen Umbruch im Kader. Wie sah das bei Euch aus? Und wie lief Eure Vorbereitung?

Jan Schlaudraff (l.) ist jetzt Sportdirektor in Hannover. © Bongarts / Getty
Jan Schlaudraff (l.) ist jetzt Sportdirektor in Hannover. © Bongarts / Getty

Diesen Umbruch gab es in Hannover ebenfalls. Zwar nicht im selben Ausmaß wie es bei euch der Fall war, aber grundsätzlich wurden auch hier ein paar „Knöpfe gedrückt“ und (auch noch nicht sichtbare) Weichen gestellt. Mit Mirko Slomka ist ein neuer/alter Trainer da und mit Jan Schlaudraff als neuen Sportdirektor ebenfalls ein alter Bekannter in Lohn und Brot. Das bisher Beste, was dieser Umbruch in Hannover hervorgebracht hat, ist diese total unbekannte Ruhe. In Bezug auf mögliche Neuzugänge dringt nichts mehr nach Außen. Auch Herr Kind, der gerne mal Namen in der Presse kommentierte und Wasserstandsmeldungen abgab, hält sich sehr bedeckt. Ich muss ehrlicherweise zugeben, das mir das alltägliche „Dieser Spieler steht auf der Liste.“ schon ein wenig gefehlt hat.

Am Freitag kommt mit Ron-Robert Zieler ein Spieler zurück ins Neckarstadion, der Ende Mai noch das VfB-Tor hütete. Wie haben die 96-Fans auf die Rückkehr von Zieler reagiert?

Zurück in Hannover: Ron-Robert Zieler. © Bongarts / Getty
Zurück in Hannover: Ron-Robert Zieler. © Bongarts / Getty

Es gab, so wie ich das einordne, gemischte Reaktionen in Bezug auf diese Verpflichtung. Ich persönlich habe mich darüber sehr gefreut, weil wir damit einen sehr sehr guten Torwart verpflichten konnten und nach seinem Vertrag ein gute Grundlage für die spätere Zusammenarbeit im Management vertraglich festgelegt haben. Von höchster Not war der Transfer auf den ersten Blick natürlich nicht, da Michael Esser, Philipp Tschauner und Leo Weinkauf ebenfalls unter Vertrag standen. Nun sind Esser und Tschauner auf dem Sprung zu anderen Klubs und Leo Weinkauf ist nach seiner Vertragsverlängerung an Duisburg ausgeliehen worden. Also hat 96 damit alles richtig gemacht.

Wie bewertest Du allgemein die bisherigen Transfers von Hannover? Müsst Ihr noch nachlegen, bis am 2. September das Transferfenster schließt?

Justin Neiß, laut Tim einer der talentiertesten Stürmer des Landes. © Bongarts / Getty
Justin Neiß, laut Tim einer der talentiertesten Stürmer des Landes. © Bongarts / Getty

Ich bin absolut nicht unzufrieden. Cedric Teuchert und Marvin Duksch sind zwei sehr interessante Personalien, die ich mir schon im Endspurt der letzten Saison gut hab vorstellen können. Wenn nun noch mit Sebastian Soto, unserem Toptalent aus der U19 verlängert werden kann, ist Hannover 96 mit Hendrik Weydandt, Duksch, Teuchert und Soto sehr gut aufgestellt. Ebenfalls aus der U19 ist Torjäger Justin Neiß in den Profibereich gestoßen, der auch zu den talentierten Stürmern des Landes zählen dürfte. Zu Marcel Franke kann ich nur sagen, das ich ihn als einen robusten Innenverteidiger einordnen würde, der sehr kopfballstark ist und eine ungeheure Power in den Aktionen ausstrahlt. Was er fußballerisch drauf hat, wird sich noch zeigen.

Ein weiterer Rückkehrer ist Trainer Mirko Slomka. Was hälst Du von seiner Rückkehr an die Seitenlinie? Wie lässt er spielen?

Ein weiterer Rückkehrer: Mirko Slomka. © Bongarts / Getty
Ein weiterer Rückkehrer: Mirko Slomka. © Bongarts / Getty

Ich möchte nicht den Eindruck erwecken, als sei ich unzufrieden mit der Personalie Slomka. Allerdings habe ich starke Zweifel daran, das die Zusammenarbeit von Nachhaltigkeit geprägt sein wird. Er ist damals in Hannover nicht nur aufgrund von Erfolglosigkeit entlassen worden, sondern auch weil es starke Diskrepanzen mit der Mannschaft gegeben hatte und die Verbindung zu einer speziellen Zeitung ungewöhnlich intensiv gewesen sein muss, was nicht bei allen gut ankam. All das kann er aber auch bei sich selber kritisch hinterfragt und nun gänzlich abgestellt haben. Dennoch bleibt ein Restzweifel. Ich wünsche Ihm viel Erfolg für die Aufgabe und das meine ich auch so.
Zum Sportlichen lässt sich sagen, das Mirko Slomka viel ausprobiert hat. 4-3-3, 4-4-2, 3-3-2-2, 5-2-3 und ein 4-2-3-1 war auch dabei. Ob das nun so wahnsinnig zielführend ist, wage ich in Frage zu stellen, da Routine und Struktur sehr wichtige Aspekte in der Kommunikation und Vermittlung einer Idee vom Fußball sind und ich dies bisher nicht erkennen konnte. Grundsätzlich ist der Slomka-Fußball von hohem Tempo in den Aktionen geprägt. In den bisherigen Testspielen war zu erkennen, das die Höhe des Pressings unterschiedlich war, was sich auch auf dessen Intensität bezieht. Mit diagonalen Bällen hinter die Kette von tief stehenden Gegnern wurde regelmäßig versucht den Riegel zu knacken. Mit Kombinationen in den Halbräumen und Spielern wie Genki Haraguchi, Flo Muslija und Niklas Tarnat sah das schon sehr ordentlich aus auf engem Raum. Ein taktisches Grundgerüst erkenne ich noch nicht ganz, es ist aber auch noch keine einzige Minute der neuen Saison gespielt, Insofern alles gut.

Wie hat man denn in Hannover den erneuten Abstieg verkraftet, der ja schon etwas länger feststand als unserer? 

Ich mach es ganz kurz: Gut! Natürlich auch, weil der Abstieg ja mehr oder weniger länger feststand. Wenn ich diese Frage an Martin Kind weiterleiten würde, wäre die Antwort natürlich eine andere. Denn die finanziellen Folgen des Abstiegs machen sich natürlich bemerkbar. Bei 96 wurden in den vergangenen zwei Jahren rund 30 Millionen Verlust erwirtschaftet, da tut der jetzige Abstieg natürlich richtig weh.

Glaubst Du, der VfB und 96 werden auch in dieser Saison die ersten beiden Plätze belegen? Siehst Du diese zweite Liga stärker an als die vor drei Jahren?

Ich glaube das wird die stärkste zweite Liga seit Langem. Stuttgart, Hannover, Hamburg, Nürnberg, Kiel, Bielefeld, Bochum und St.Pauli sind alles Mannschaften denen ich zutraue oben mitzuspielen können. Aber Hannover und Stuttgart haben schon die deutlich stärkeren Kader. Das Potential dafür ist durchaus da. Ja, warum eigentlich nicht? Vielleicht entsteht daraus ja noch eine Fanfreundschaft.

Noch eine Parallele: Nach Martin Kinds Entmachtung in Hannover ist vergangene Woche auch unsere Präsident Wolfgang Dietrich zurück getreten. Wie läuft es bei 96 unter der neuen Vereinsführung?

Der neue Vorstand befindet sich noch in den Verhandlungen mit dem vorherigen Vorstand und mit der Kapitalseite um eine langfristige Lösung für den e.V. und den Profifußball zu finden. Die Gespräche sind noch nicht abgeschlossen und daher kann ich gar nicht viel dazu sagen.

Wenn man das nach der Vorbereitung schon sagen kann: Was sind die Stärken und Schwächen der neuen 96-Elf?

Schwierige Frage. Darauf kann ich gar nicht adäquat antworten. Vielleicht warten wird das etwas ab und sprechen da mal im Dezember drüber.

Abschließend: Dein Tipp für das Eröffnungsspiel?

Es wird ein spannendes und intensives Spiel mit einem kleinen Übergewicht bei euch. ich denke die beiden Teams trennen sich 2:1 für den VfB Stuttgart.

Sei die erste Person, die diesen Beitrag von Rund um den Brustring teilt!

Schreibe einen Kommentar