Rund um das Spiel in Bochum

Am Montagabend nimmt der VfB in Bochum den nächsten Anlauf für drei Auswärtspunkte. Was ihn im Ruhrstadion erwartet, darüber haben wir mit VfL-Fan Steffi (@steffi2105) gesprochen.

Rund um den Brustring: Hallo Steffi und vielen Dank, dass Du Dir Zeit für unsere Fragen nimmst. Stell Dich doch bitte erstmal vor: Wie bist Du VfL-Fan geworden?

Steffi: Hallo, ich heiße Steffi bin 29 Jahre alt und gehe mittlerweile seit 24 Jahren zum VfL. Das ganze hat mit der Fanleidenschaft meines Vaters begonnen, der ebenfalls VfL-Fan ist. Ich wurde damals mitgenommen und war direkt infiziert. Bis heute hat das Ganze gehalten, obwohl die Zeiten nicht immer ganz einfach waren.

Dank des 1:0-Sieges am vergangenen Sonntag gegen den direkten Konkurrenten SV Wehen Wiesbaden steht ihr jetzt zwei Punkte vor dem Relegationsplatz auf Platz 14. Wie wichtig waren diese drei Punkte und wie schätzt Du Eure Chancen im Klassenerhalt ein.

Die Punkte in Wiesbaden waren fast schon überlebenswichtig. Zwar ist die Saison noch einige Spieltage lang, aber eine Niederlage in Wiesbaden hätte bereits 4 Punkte Rückstand auf das rettende Ufer bedeutet. Wenn man um den Klassenerhalt spielt, sind gerade Spiele gegen direkte Konkurrenten immens wichtig. Unsere Chancen auf den Klassenerhalt sind auf jeden Fall da. Wir müssen in jedem Spiel so kämpfen und alles geben, wie es in Wiesbaden der Fall war. Sollten unsere Spieler das verinnerlichen, bin ich optimistisch, dass es mit dem Klassenerhalt klappt.

Was würde ein Abstieg für den Verein bedeuten?

In meinen Augen würde ein Abstieg das Ende dieses Clubs bedeuten. Ich lese in verschiedenen Foren zwar immer wieder, dass man vielleicht einfach mal absteigen sollte um von vorne anzufangen, aber diese Meinung kann ich absolut nicht teilen. Solche Dinge wurden bereits zu 1. Ligazeiten gesagt und was uns der letzte Abstieg gebracht hat, sehen wir aktuell: den Kampf um den Klassenerhalt in Liga 2. Finanziell wäre ein Abstieg in Liga 3 einfach eine Katastrophe und ich persönlich hätte Angst vor dem Schicksal wie es Aachen, Wattenscheid odet Essen ereilt hat. Deshalb muss gemeinsam alles für den Klassenerhalt getan werden.

Im Hinspiel setzte sich der VfB durch. © Getty/Bongarts
Im Hinspiel setzte sich der VfB durch. © Getty/Bongarts

Kommen wir zur Begegnung am Montag. Das Hinspiel konnte der VfB durch einen sehenswerten Treffer von Nicolas Gonzalez direkt nach der Pause mit 2:1 für sich entscheiden. Was sind Deine Erinnerungen an das Spiel?

Um ehrlich zu sein ist das Spiel bei mir gar nicht mehr so präsent. Niederlagen verdränge ich immer gerne recht schnell wieder. Da es dieses Jahr überwiegend welche gab, ist das also fast jedes Spiel  Ich kann mich lediglich noch daran erinnern, dass wir mal wieder sehr schlafmützig aus der Kabine kamen und uns das 2:1 recht schnell gefangen haben. Der Sieg für den VfB war damals auf jeden Fall verdient.

Damals saß unser ehemaliger Spieler Heiko Butscher als Interimstrainer auf der Bank, kurz darauf übernahm Thomas Reis das Ruder. Wie bewertest Du seine Arbeit bisher?

Folgte auf Interimstrainer Heiko Butscher: Thomas Reis. © Getty/Bongarts
Folgte auf Interimstrainer Heiko Butscher: Thomas Reis. © Getty/Bongarts

Ich finde Thomas Reis macht unter den aktuellen Umständen einen Job der okay ist. Ich persönlich bin mir aber noch nicht sicher, ob er als unerfahrener Trainer, was den Profibereich angeht, wirklich der richtige Mann für uns ist. Ich hätte lieber einen Trainer mit mehr Erfahrung gesehen, gerade weil wir auch einen Sportvorstand haben, der im Vergleich zu seinen Vorgängern auch eher unerfahren wirkt.

Im Winter verpflichtete der VfL Mittelfeldspieler Robert Zulj aus Hoffenheim und Abwehrspieler Vassilis Lampropoulos von Deportive La Coruna. Wie zufrieden bist Du mit den beiden Neuzugängen bisher und hätte Bochum mehr auf dem Transfermarkt unternehmen müssen – und können?

Gut in Bochum angekommen: Robert Zulj. © Getty/Bongarts
Gut in Bochum angekommen: Robert Zulj. © Getty/Bongarts

Robert Zulj wollten wir bereits im Sommer verpflichten, da ist die Verpflichtung aber noch gescheitert. In Wiesbaden hat er jetzt zum ersten Mal von Beginn an gespielt und ich war von der Ansätzen wirklich angetan. Auch seine getretenen Ecken waren teilweise gefährlich. Da ist bei uns schon mal ein Fortschritt. Der Verpflichtung unseres neuen Abwehrspielers Lampropoulos stehe ich eher kritisch gegenüber. Er wird noch nicht eingesetzt, weil er sich erst integrieren muss. An sich verständlich, aber nicht wenn der Spieler nur bis Sommer ausgeliehen ist, dann müsste er jemand sein der uns jetzt sofort weiterhilft, was aber scheinbar nicht möglich ist und somit ist diese Verpflichtung für mich absolut unverständlich. In meinen Augen wurde er nur geholt, damit das Umfeld ruhig bleibt, nachdem öffentlich wurde welche Abwehrspieler eigentlich geholt werden sollten und dann aber doch nicht geholt werden konnten. Ansonsten stehe ich Winterneuzugängen meist kritisch gegenüber, da sie erstmal Zeit brauchen um reinzufinden, die aber gerade in unserer Situation nicht bleibt.

Heiko Butscher ist einer von drei ehemaligen VfBlern an der Castroper Straße, er ist wieder Co-Trainer. Die anderen beiden sind Stefano Celozzi und Simon Zoller. Im Gespräch vor dem Hinspiel deutete sich bereits an, dass Celozzi, in der Vorsaison noch Kapitän, nur noch Ersatz ist. Wie läuft es für ihn? Und wie wichtig ist Zoller für Euch?

Nicht mehr erste Wahl in Bochum: Stefano Celozzi. © Getty/Bongarts
Nicht mehr erste Wahl in Bochum: Stefano Celozzi. © Getty/Bongarts

Celozzi wurde vor der Saison wie Tim Hoogland ja eigentlich aussortiert und ihm wurde nahegelegt sich einen neuen Verein zu suchen. Das ist im Umfeld nicht wirklich auf Verständnis gestoßen, weil Stefano sich immer reingehängt hat und alles gegeben hat. Er war zwar nach seiner Verletzungspause nicht mehr der Alte, aber trotzdem konnte man ihm seinen Einsatz für den Verein nicht absprechen. Aktuell ist er eher nur noch als Ersatzspieler dabei und bekommt weniger Einsatzzeiten, als in der Hinrunde. Dort wurde er aufgrund von verletzungbedingten Ausfällen doch wieder gebraucht und hat seine Sache ordentlich gemacht. Simon Zoller findet sich immer besser zurecht bei uns. Er hat zu Beginn etwas gebraucht um seine Leistungen abrufen zu können. Als er in Tritt kam, wurde er dann von einer Veletzung ausgebremst, die jetzt aber komplett hinter ihm liegt. Er ist aktuell nicht nur aufgrund seiner Tore zuletzt immens wichtig geworden, sondern auch weil er sich zu einem Führungsspieler entwickelt, der Verantwortung übernimmt. Auch außerhalb des Platzes. Er ist jetzt das Gesicht eines neuen Projekts vom Verein was Kinderschutz betrifft. Das zeigt, dass er auch abseits des Platzes einen guten Charakter hat. Solch einen Spieler kann jedes Team gut gebrauchen.

Mit 34 habt Ihr die fünftmeisten Tore der Liga, mit 39 aber auch nach Karlsruhe die zweitmeisten Gegentore. Woran hapert es in der Abwehr?

Die Frage scheint auch für unser Trainerteam etwas schwieriger zu sein. Decarli wurde als Abwehrchef verpflichtet, zeigt aber leider noch nicht die Leistungen, die man sich vor der Saison erhofft hat. Lorenz durfte in der Hinrunde neben ihm spielen, hat aber auch noch nicht das gezeigt, was er während seiner Leihe zu 1860 München zeigen konnte. Zusammen mit den beiden hat es eher nicht so harmoniert. Dazu haben wir mit Armel-Bella Kotchap und Maxim Leitsch zwei junge Spieler, von denen einer erst 17 Jahre ist und noch viel lernen muss und der andere über ein ganzes Jahr verletzt war. Leider sind das nicht die besten Voraussetzungen für eine stabile Abwehr, wobei ich der Meinung bin, dass es insgesamt am Abwehrverhalten der Mannschaft hapert. Einige Spieler vermitteln den Eindruck, dass sie nicht gewillt sind bei eigenem Ballverlust mit nach hinten zu arbeiten und dann ist es auch für eine eingespielte Abwehr schwierig, geschweige denn für eine verunsicherte.

Welche Themen beschäftigen denn die Bochumer Fans derzeit abseits des grünen Rasens?

Abseits des Platzes gibt es immer wieder Stimmen, die den Austausch der Aufsichtrats und des Sportvorstandes fordern, weil die Entwicklung des Vereins eher in die falsche Richtung geht. Sie reden immer wieder davon, dass sie wieder um den Aufstieg mitspielen wollen, sagen im Gegenzug aber dann wieder, dass Spieler nur ohne Ablöse oder mit geringer Ablöse verpflichtet werden können. Das passt für mich aber nicht zusammen, da ohne Investitionen ein Aufstieg fast unmöglich ist. In der aktuellen Situation sollten wir auch erstmal sehen, dass wir die Saison unbeschadet überstehen. Alles in allem ist es für die angespannte Lage aber recht ruhig im Fanlager, das habe ich in der Vergangenheit schon ganz anders erlebt. Manchmal bekommt man den Eindruck als würden es viele Fans einfach nur noch hinnehmen was beim VfL passiert und regen sich darüber gar nicht mehr auf. Es fühlt sich manchmal an als hätte sich rund um den Verein eine Lethargie breit gemacht.

Falls es VfB-Fans gibt, die sich für das Spiel den Montag frei nehmen und früher nach Bochum fahren: Hast Du ein paar Sightseeing-Tipps für uns?

Das Bermudadreieck ist in Bochum natürlich immer ein Besuch wert und wenn man dann schon mal da ist, muss man natürlich am Bratwursthaus eine Currywurst essen. Wer vielleicht vor dem Spiel etwas Kultur machen will, dem empfehle ich einen Abstecher ins Bergbaumuseum oder Planetarium. Sollte das Wetter passen und man ist mit dem Auto angereist, ist auch der Kemnader Stausee immer einen Abstecher wert.

Abschließend: Dein Tipp fürs Spiel und wo der VfL am Saisonende landet?

Im tippen bin ich immer ganz schlecht, glaube aber wir sehen ein ereignisreiches Spiel mit einem 2:2 am Ende. Ich hoffe wir landen am Ende der Saison über dem Strich, alles andere ist dieses Jahr nicht wichtig. Vielleicht reicht es am Ende noch zu Platz 11.

Sei die erste Person, die diesen Beitrag von Rund um den Brustring teilt!

Schreibe einen Kommentar