Rund um das Pokalspiel in Dresden

Wie startet der VfB in Dresden in den Pokal und die Saison?

Jetzt geht es also wieder los und auf den euphorischen Saisonabschluss gegen Köln folgt ein zähes Pokalspiel bei einem gerade abgestiegenen Drittligisten. Aus sportlicher Sicht undankbar, denn es gibt in der ersten Pokalrunde fürwahr leichtere Lose und auch aus fantechnischer Sicht sehr unerfreulich. Ich hatte direkt nach Bekanntgabe der Terminierung dieses Spiels auf den heutigen Freitagabend um 18 Uhr beim DFB angefragt, wie eine solche Terminierung zustande kommt. Die vermutliche Standardantwort der Pressestelle war ein Link auf die DFB-Webseite, die diese wahrscheinlich oft gestellte Frage beantworten soll. Dort verweist man auf drei Faktoren: Die Sicherheit, der Ligabetrieb und das Fernsehen. Den Ligabetrieb können wir für beide Mannschaften mal ausklammern. Beim Thema Sicherheit greift man interessanterweise auf Erkenntnisse der Zentralen Informationsstelle für Sporteinsätze zurück, die seit Jahren wegen ihrer zweifelhaften “Datei Gewalttäter Sport” in der Kritik steht – zumindest in Fankreisen. Ob es sicherheitstechnisch klug ist, ein Spiel Dynamos gegen einen Bundesligisten mit großem Anhang in die Abendstunden zu legen – Thema Dunkelheit – lasse ich mal dahingestellt. Häufig wird dabei laut DFB darauf geachtet, dass sich rivalisierende Fangruppen nicht unterwegs begegnen. Interessanterweise spielt der KSC zeitgleich zum VfB im weiter nördlich gelegenen Neustrelitz, zumindest zwischen Heilbronn und Nordbayern ist der Reiseweg von Badensern und VfB-Fans quasi identisch. Dass man sich da auf Hin- oder Rückweg nicht mal an einer Raststätte begegnet – nicht unwahrscheinlich. Mit dem Zug sieht es übrigens ähnlich aus. Auch Fernsehübertragungen sind für mich kein Argument. Kurz: Warum VfB-Fans die rund 1.000 Kilometer nach Dresden und zurück an einem Arbeitstag zurücklegen müssen, während andere Spiele mit kürzerer Anreise am Wochenende stattfinden, ist völlig unverständlich. Aber Hauptsache, man ruft passend dazu die erste Pokalrunde zum “Aktionspieltag Klimaschutz” aus:

Ich wäre ja gerne mit dem 9-Euro-Ticket nach Dresden gefahren, lieber DFB. Bedeutet halt eine Rückfahrt von über 10 Stunden.

Aber gut. Kommen wir zur

Personalsituation

Orel Mangala absolviert scheinbar immer noch den Medizintest in Athen oder ist auf dem Weg nach Nottingham. Wenn er den Test bestanden hat, hat er immerhin einigen bald ehemaligen Teamkameraden etwas voraus, die für heute Abend verletzt ausfallen: Sasa Kalajdzic, Borna Sosa, Wahid Faghir, Li Egloff und die bereits seit letzter Woche verletzten Kastanaras, Coulibaly und Nartey. Corona hat aktuell glaube ich keiner mehr und bis auf Sosa und Kalajdzic sind es auch keine Stammspieler die ausfallen, aber die Kadertiefe geht natürlich ein wenig flöten.

Mögliche Aufstellung

Matarazzo hat schon angekündigt, dass Bredlow weiter als Pokaltorhüter eingesetzt wird und auch in Dresden zwischen den Pfosten steht. Die Dreierkette ist gesetzt und gottseidank fit und davor können Mannschaft und Trainer schon mal ausprobieren, wie es ohne Mangala, Sosa und Kalajdzic so läuft. Vagnoman wird ziemlich sicher die rechte Außenbahn bearbeoten, auf links würde ich Churlinov einsetzen, der sich in den Testspielen zuletzt in den Fokus gespielt hat. Alternativ könnte auch Silas dort spielen. Das zentrale Mittelfeld dürfte aus Endo, Ahamada und Führich bestehen und in Abwesenheit Sasa Kalajdzics wird Tomás vermutlich zunächst den Vorzug vor Perea bekommen.

Und wie ist die

Statistik

…? Im ersten, bzw. zweiten Saisonspiel gibt es noch keine Datengrundlage, deshalb nur ein paar historische Daten: Es ist das 17. Aufeinandertreffen, ds erste im Pokal. Der VfB gewann sechs mal, Dynamo drei Mal, sieben Spiele gingen Unentschieden aus. Der erste Sieg in Dresden gelang dem VfB übrigens erst in der Rückrunde 2019/2020, andere denkwürdige Begegnungen waren die Halbfinal-Spiele im UEFA-Pokal 1989 sowie das unsägliche 0:5 in der zweiten Liga.

Fazit

Dass unsere drei stärksten Spieler ausfallen, ist ärgerlich, denn im Zweifelsfall setzt Du dich in der ersten Pokalrunde durch individuelle Klasse durch. Andererseits ist der Pokal vielleicht ein gutes Testfeld, wie man mit der in der Vorbereitung gezeigten Energie sowie leichten Veränderungen im Spielsysem auch ohne die klassische Flanke-Kopfball-Kombination zum Erfolg kommt. Vor allem die Haltung wird in Dresden entscheidend sein, dann kann der VfB auch die immer noch höhere individuelle Qualität ausspielen. Meine Erwartungshaltung an die erste Pokalrunde ist immer sehr gering. Hauptsache weiterkommen und in Runde 2 vielleicht ein attraktiveres Los erwischen- Ich werde immerhin den Ground Rudolf-Harbig-Stadion abhaken können heute. Beachtet bitte unbedingt die Fanhinweise des VfB und seid nicht leichtsinnig, gerade was das offene Tragen von weiß-rot angeht.

Zum Weiterlesen: Unser Gegnerinterview mit Lukas vom Dynamo Fan-Podcast und die Gegneranalyse aus Dresdner Sicht von Nick Nestler.

Titelbild: Robert Michael/Pool via Getty Images

Schreibe einen Kommentar