Pokal!

Während alles auf die Europameisterschaft schaut, wird heute heute spätabend die erste Runde des DFB-Pokals 2016/2017 ausgelost. Wie schon im vergangenen Jahr werfen wir einen Blick auf die möglichen Gegner des VfB.

Letztes Jahr haben wir Euch die Gegner geographisch sortiert vorgestellt. Diesmal gehen wir sie hierarchisch durch, also nach aktueller Liga:

2. Bundesliga

TSV 1860 München

Ein alter Bekannter aus der Bundesliga, auf den der VfB auch in dieser Zweitliga-Saison trifft – zum Ersten mal in einem Pflichtspiel seit über 12 Jahren! Das letzte Spiel datiert vom 14. März 2004, der VfB gewann durch Tore von Zvonimir Soldo und Marco Streller im Neckarstadion 2:0. Im Pokal scheiterte man im Dezember 2001 im Elfmeterschießen an den Löwen. Obwohl die Sechzger seit Jahren in der 2. Liga spielen, schaffen sie es dennoch, sich in den Schlagzeilen halten. In der vergangenen Saison schafften sie knapp den Klassenerhalt. Gesamtbilanz aus VfB-Sicht: 53 Spiele, 17 Siege, 23 Unentschieden, 13 Niederlagen

SG Dynamo Dresden

Noch länger zurück als das letzte Spiel gegen 1860 liegt das letzte Aufeinandertreffen mit dem Drittliga-Meister der vergangenen Saison. Am 6. Mai 1995 spielte man dort 1:1 nach Toren von Jens Jeremies für Dynamo und Thomas Berthold für den VfB. Bedingt durch die deutsche Teilung und den relativ jähen Absturz der Dresdner nach der Wende gibt es nur eine Handvoll Begegnungen zwischen den beiden Vereinen. Am Besten in Erinnerung blieb wahrscheinlich das UEFA-Pokal-Halbfinale 1988/1989 als der VfB auf dem zum Finale gegen den SSC Neapel die Sachsen mit 1:0 (Allgöwer) und 1:1 (ebenfalls Allgöwer, auf Dresdner Seite Lieberam) aus dem Weg räumte. Gesamtbilanz aus VfB-Sicht: 12 Spiele, 4 Siege, 6 Unentschieden, 2 Niederlagen.

FC Erzgebirge Aue

Die Erzgebirgler schafften den direkten Wiederaufstieg aus der 3. Liga. In einem Pflichtspiel treffen sie dieses Jahr zum ersten Mal auf den VfB.

Würzburger Kickers

Der Überraschungsaufsteiger aus Franken schaffte den direkt Durchmarsch von der Regionalliga in die 2. Liga. Der VfB bestritt gegen die Kickers im Winter ein Testspiel, Pflichtauftritte gab es jedoch noch nicht. Gegen den Lokalrivalen Würzburger FV gewann der VfB in der Zweitliga-Saison 1976/77 mit 3:0 und 4:0.

3. Liga

MSV Duisburg

Die Westdeutschen verloren die Relegationsspiele gegen Würzburg und stiegen somit nach nur einer Saison wieder aus der 2. Bundesliga ab. Die Zebras haben bewegte Jahre hinter sich, sportlich wie finanziell. Auch sie hat man lange nicht mehr in der Bundesliga und damit auch nicht gegen den VfB spielen sehen. Am 16. Februar 2008 gewann der VfB im Wedaustadion mit 3:2 durch zwei Tore von Mario Gomez und eins von Thomas Hitzlsperger. Im Pokal traf man zuletzt 1977/78 aufeinander, der MSV setzte sich in der 2. Runde mit 3:0 durch. Gesamtbilanz aus VfB-Sicht: 54 Spiele, 25 Siege, 10 Unentschieden, 19 Niederlagen.

FSV Frankfurt

Die Bornheimer hielten sich sieben Jahre am Stück in der 2. Liga, allerdings mit einer Ausnahme immer in der 2. Tabellenhälfte. Nun hat es sie wieder erwischt, sie müssen nächstes Jshr in der dritten Liga ran. Auf den VfB traf man in der 2. Runde 2011/2012 und unterlag im Neckarstadion mit 0:3 (Hemlein, Cacau, Traoré). In Ligaspielen duellierte man sich nur vier mal in der 2. Liga und fünf mal in der Oberliga Süd vor Einführung der Bundesliga. Gesamtbilanz aus VfB-Sicht: 10 Spiele, 6 Siege, 3 Unentschieden, 1 Niederlage.

SC Paderborn

Wenn Wiederabsteiger Duisburg das Gegenstück zu Aue ist, ist der SC Paderborn das Gegenstück zu Würzburg. Die Ostwestfalen wurden innerhalb eines Jahres von der Bundesliga in die 3. Liga durchgereicht. An das letzte Aufeinandertreffen mit dem VfB erinnert sich noch jeder. Abgesehen vom Hinspiel gab es nur noch zwei weitere Aufeinandertreffen, beide im Pokal, in denen sich der VfB auch durchsetzte. Gesamtilanz aus VfB-Sicht: 4 Spiele, 3 Siege, 1 Unentschieden.

1. FC Magdeburg

Der Verein aus Sachsen-Anhalt schaffte vergangenes Jahr den vielbeachteten Aufstieg in die 3. Liga und erreichte dort sofort den vierten Platz. Gegen den VfB gibt es bisher keine Duelle.

FC Hansa Rostock

Die Hansa schloß die vergangene Drittliga-Saison im Tabellenmittelfeld ab und gewann den Verbandspokal Mecklenburg-Vorpommerns. 2012 waren die Rostocker aus 2. Bundesliga abgestiegen. Das letzte Bundesliga-Spiel gegen den VfB und damit auch das letzte Aufeinandertreffen datiert vom 22. März 2008, als der VfB daheim gegen die Mannschaft von der Ostsee mit 4:1 gewann (Tore durch Pardo, Cacau, Gomez und Bastürk). Im Pokal gab es für den VfB in der 2. Runde 2005/2006 ein bitteres Ausscheiden. Gesamtbilanz aus VfB-Sicht: 27 Spiele, 11 Siege, 9 Unentschieden, 7 Niederlagen.

Hallescher FC 

Der zweite Verein aus Sachsen-Anhalt, der im Pokal vertreten ist, qualifizierte sich über den Gewinn des Landespokals gegen die bereits qualifizerten Magdeburger. Halle stieg 2008 in die 3. Liga auf und hat sich seitdem dort gehalten. Gegen den VfB gab es noch keine Spiele.

SSV Jahn Regensburg

Die Oberpfälzer stiegen vergangenes Jahr aus der 3. Liga ab, schafften aber den direkten Wiederaufstieg und qualifizierte sich darüber auch für den DFB-Pokal. Zuvor hatte der Jahn sogar ein Jahr 2. Liga gespielt. Die Bilanz gegen den VfB ist überschaubar. Neben Spielen in der Oberliga Süd gab es während der ersten Zweitliga-Zeit des VfB vier Partien, darunter das Rekordspiel am 13. Mai 1977, als Ottmar Hitzfeld beim 8:0 im Neckarstadion fünf Treffer erzielte, davon vier am Stück. Gesamtbilanz aus VfB-Sicht: 7 Spiele, 4 Siege, 2 Unentschieden, 1 Niederlage.

Sportfreunde Lotte

Im zweiten Anlauf gelang den Westfalen der Aufstieg in die 3. Liga. Für den DFB-Pokal qualifizierte man sich über ein Entscheidungsspiel gegen den Meister der Oberliga Westfalen. Gegen den VfB gibt es bisher keine Spiele.

FSV Zwickau

Die Schwäne verloren zwar das Finale des Sachsenpokals gegen Aue, qualifizierte sich aber für den Pokal, weil Aue bereits durch den 2. Liga-Aufstieg teilnahm. Zudem schafften die Zwickauer den Aufstieg in die 3. Liga. Nachdem man in den 90ern sogar noch 2. Liga gespielt hatte, stürzte der Verein zwischenzeitlich bis in die Landesliga ab, befindet sich aber jetzt wieder im Aufwind. Gegen den VfB gab es lediglich ein Spiel. Auf dem Weg zum Pokalsieg gewannen die Brustringträger im Achtelfinale durch Tore von Elber und Bobic mit 2:0.

Regionalliga

FC Astoria Walldorf

Hätte Dietmar Hopp sich damals anders entschieden, würden die Walldorfer jetzt wahrscheinlich statt der TSG Hoppenheim in der ersten Liga spielen. Stattdessen schlossen sie die Regionalliga Südwest auf dem 11. Platz ab und gewannen den Badenser-Pokal. Gegen den VfB gab es bisher keine Spiele.

SpVgg Unterhaching

Die Hachinger verloren zwar das Bayernpokal-Finale qualifizierten sich aber aufgrund der Größe des bayrischen Verbands trotzdem. Lang ist es her, dass sie Bayer Leverkusen die Meisterschaft versauten. Seitdem sind sie langsam immer tiefer gerutscht und spielen derzeit in der Regionalliga Bayern. Aus der Jahrtausendwende stammen auch die letzten und einzigen Partien gegen den VfB, wobei die Bilanz des VfB eher erschreckend ist: Nur zwei Tore in vier Spielen gegen die Bayern, durch Jochen Seitz und Krassimir Balakov. Gesamtbilanz aus VfB-Sicht: 4 Spiele, 2 Unentschieden, 2 Niederlagen.

SV Babelsberg

Die Brandenburger sind alte Bekannte im Pokal. Der Tabellensechste der Regionalliga Nordost und Brandenburgpokal-Sieger empfing den VfB in den letzten Jahren zweimal im Pokal. Beides mal konnte sich der VfB im Karl-Liebknecht-Stadion durchsetzen.

Eintracht Norderstedt

Der Verein aus Schleswig-Holstein gewann den Hamburg-Pokal gegen Altona 93 und schloss die Saison in der Regionalliga Nord auf dem 11. Platz ab. Gegen Vorgängerverein 1. SC Norderstedt setzte sich der VfB in der 1. Runde 1999/2000 mit 3:0 durch, es trafen Sreto Ristic, ein Norderstedter per Eigentor und Krisztian Lisztes.

Kickers Offenbach

Die Südhessen haben auch viel durchgemacht in den letzten Jahren. Der Zwangsabstieg in die Regionalliga ermöglichte Lokalrivalen Darmstadt 98 den Durchmarsch in die Bundesliga, jetzt ist der Verein, der letztes Jahr in den Aufstiegsspielen zur 3. Liga gegen Magdeburg den Aufstieg verpasste, erneut insolvent. Immerhin reichte es zum Gewinn des Hessenpokals gegen Drittligist Wiesbaden. Das letzte Spiel gegen den VfB datiert aus der Bundesligasaison 1983/84. Auf dem Weg zur dritten deutschen Meisterschaft gewann der VfB am 31. Spieltag mit 5:1, Makan, Buchwald, Reichert und zweimal Sigurvinsson trafen. Das letzte Pokalspiel fand in den 50ern statt, 1952/53 verlor der VfB mit 0:3. Gesamtbilanz aus VfB-Sicht: 23 Spiele, 12 Siege, 4 Unentschieden, 7 Niederlagen.

Viktoria Köln

Die Viktoria versucht sich seit einigen Jahren als dritte Kraft im Kölner Fußball hinter dem FC und der Fortuna zu positionieren. Derzeit spielen sie in der Regionalliga West und gewann den Mittelrhein-Pokal gegen Fortuna Köln. Gegen den VfB gab es bisher keine Duelle.

Rot-Weiss Essen

Der Sieger des Niederrhein-Pokals ist wohl einer der bekanntesten der gestürzten Traditionsvereine der Republik. In den 1950ern noch Meister, spielen sie jetzt in der Regionalliga West. Das letzte Spiel gegen den VfB datiert aus dessen Abstiegssaison 1974/1975. Der VfB gewann zwar am letzten Spieltag noch mit 3:2 gegen die Westdeutschen, stand aber bereits als Absteiger fest. Gesamtbilanz aus VfB-Sicht: 12 Spiele, 6 Siege, 3 Unentschieden, 3 Niederlagen.

SV Drochtersen/Assel

Der Verein kommt aus der Nähe der niedersächsischen Stadt Stade, die außerhalb von Niedersachsen wohl auch keiner kennt und spielt in der Regionalliga Nord. Ok, Stade liegt in der Nähe von Cuxhaven, sollte der VfB dieses Los erwischen, kann man also einen Nordsee-Urlaub dranhängen. Der SV gewann den Niedersachsenpokal.

1. FC Germania Egestorf/Langreder

Der Verein kommt auch aus Niedersachen, verlor das Verbandpokalfinale gegen Drochtersen, ist aber aufgrund der Größe des Landesverbands trotzdem qualifiziert. Der 1. FC ist gerade in die Regionalliga Nord aufgestiegen und liegt in der Nähe von Hannover. Kein Strandurlaub also.

Eintracht Trier

Die Trierer spielten Anfang der 2000er Jahre mal in der 2. Bundesliga. halten sich aber momentan in der Regionalliga Südwest auf. Im vergangenen Jahr gewannen sie den Rheinland-Pokal. Bei ihrem ersten Ausflug in die Zweitklassigkeit trafen sie 1976/1977 auch auf den VfB (ein VfB-Sieg, ein Unentschieden.  In der ersten Pokalrunde 1990/91 kam es zu einer weiteren Begegnung, der VfB setzte sich durch ein Tor von Matthias Sammer durch.

FC 08 Homburg

Auch die Saarländer sind in der Regionalliga Südwest spielten aber in der zweiten Hälfte der 80er Jahre sogar in der Bundesliga und damit auch gegen den VfB.  Im letzten Aufeinandertreffen am 12. Mai 1990 gab es ein 2:2, für den VfB trafen Gaudino und Buchwald. Jetzt sind sie amtierender Saarlandpokal-Sieger. Gesamtbilanz aus VfB-Sicht: 10 Spiele, 3 Siege, 2 Unentschieden, 5 Niederlagen

VfB Lübeck

Gegen den Sieger des Schleswig-Holstein-Pokals und Namensvetter der Brustringträger trat der VfB bereits dreimal im Pokal an und setzte sich jedesmal durch. Zuletzt in der 2. Runde 2009/2010 mit 3:1 nach Verlängerung. Die Tore schossen damals Schieber, Khedira und Cacau. Momentan spielen die Lübecker in der Regionalliga Nord.

FC Carl Zeiss Jena

An die Thüringer hat der VfB im Pokal keine guten Erinnerungen. Beim letzten Aufeinandertreffen mit dem ehemaligen Zweitligisten und aktuellen Thüringenpokal-Sieger wähnte sich der VfB als amtierender Meister im Viertelfinale schon eine Runde weiter, als Jena in der letzten Minute der Verlängerung ausglich und am Ende im Elfmeterschießen weiterkam. 1994/95 traf man bereits in der ersten Pokalrunde aufeinander, damals setzte sich der VfB durch.

SG Wattenscheid 09

In den späten 90ern der Inbegriff der 2. Liga., spielt der Sieger des Westfalen-Pokals aktuell in der Regionalliga West. Anfang der 90er gelang dem Verein aus heutigen Bochumer Stadtteil sogar der Sprung in die Bundesliga. Im letzten Aufeinandertreffen am 18. Februar 1994 setzte sich der VfB mit 3:0 durch. Torschützen waren damals Andreas Buck, Thomas Strunz und Marc Kienle. Im Pokal gab es erst ein Aufeinandertreffen, in der 2. Runde 1979/80 überrollte der VfB die SG mit 10:2. Gesamtbilanz aus VfB-Sicht: 9 Spiele, 5 Siege, 3 Unentschieden, 1 Niederlage.

Oberliga

Bremer SV

Der Bremer SV gewann den Bremenpokal und spielt derzeit in der Bremenliga. So weit, so offensichtlich. Gegen den VfB gab es bisher keine Duelle.

SC Hauenstein

Hauenstein liegt in der Pfalz zwischen Pirmasens und Landau und gewann den Südwestpokal. Die Auswärtsfahrt zum Verein, der derzeit in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar spielt, dürfte also überschaubar sein. Allerdings liegt Karlsruhe auch nicht wirklich weit weg. Bisher keine Spiele gegen den VfB.

FV Ravensburg

Die Oberschwaben gewannen im vergangenen Jahr den WFV-Pokal und treten sonst in der Oberliga Baden-Württemberg an. Gegen den VfB gab es bisher noch keine Duelle.

Verbandsliga

BFC Preussen

Einer der beiden niedrigklassigsten Vereine in dieser Pokalsaison ist der Berliner Fußballclub Preussen. Sie spielen in der sechstklassigen Berlin-Liga und gewannen den Berliner Pokal. Der VfB spielte zwar schon gegen viele Berliner Vereine, gegen diesen allerdings noch nicht. Der Verein spielt seit 1938 im Preussenstadion in Steglitz-Zehlendorf.

FC 08 Villingen

Die Villinger gewannen den Südbaden-Pokal und stiegen vergangene Saison aus der Oberliga in die Verbandsliga Südbaden ab. Gegen den VfB gab es bisher keine Spiele.

Lennart kommt aus der Nähe von Kassel, lebt mittlerweile in Darmstadt und ist seit den späten 90ern, etwa seit dem Pokalsieg 1997, treu ergebener Fan des roten Brustrings. In weiser Voraussicht kaufte er sich im Sommer 2006 ein Trikot von Fernando Meira. Seit 2005 ist er auch VfB-Mitglied, seit 2006 ist er Mitglied des offiziellen Fanclubs VfB-Supporters Hessen, außerdem Besitzer einer Heim- und Auswärtsdauerkarte. Auf Twitter findet Ihr ihn unter @l_sauerwald.

Diesen Blogbeitrag von Rund um den Brustring teilen

© 2017 Rund um den Brustring
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial