Rund um das Spiel in Berlin

Rund um das Spiel in Berlin

Holt der VfB in Berlin die nächsten Punkte gegen den direkten Abstieg? Vor der Partie in der Hauptstadt sprachen wir mit Hertha-Fan Jan (@realkudzuarms) über seinen Verein und das Spiel.

Rund um den Brustring: Hallo Jan und vielen Dank, dass Du Dir Zeit für unsere Fragen nimmst. Du warst zwar schonmal bei uns im Podcast zu Gast, stell Dich doch bitte zunächst noch einmal vor. Wie bist Du Hertha-Fan geworden und was hat es mit Deinem Podcast Don’t Mention The Fussball auf sich?

Jan: Hallo, sehr gerne. Ich bin Jan, 40, bin Herthaner und in zwei Podcast-Projekten involviert, von denen eines noch in den Kinderschuhen steckt. DMTF bedeutet “Don’t Mention the Fussball” und bezieht sich eigentlich auf einen Sketch aus “Fawlty Towers”, einer BBC-Comedy mit John Cleese und Connie Booth. Hier der Sketch, es zu erklären, würde zu weit führen. Und das double entendre ist, dass es bei uns auch öfter mal vorkommt, dass es nicht viel Fußball gibt, so wie unsere Mannschaft spielt. Mit meinem Freund Simon, der zu jedem Heimspiel unserer Hertha aus England nach Berlin anreist, haben wir uns einfach vor ein Mikro gesetzt und losgequatscht. Wir sind jetzt bei etwas über 20 Folgen, da wir nur aufnehmen, wenn Simon auch da ist. Nebenbei habe ich mit zwei Mitstreitern die Idee zu einem deutschsprachigen Podcast, der sich eher mit der Geschichte Berlins und der Geschichte des Fußballs in Berlin beschäftigen soll. Da sind wir aber noch in der Findungsphase.

Wie ich zu Hertha gekommen bin? Sehr spät. Durch meine Frau, die war schon als Kind mit ihrem Vater im Stadion, unter anderem beim legendären “Nebelspiel” in der Champions League gegen Barcelona. Bei mir ist das durch den Migrationshintergrund meines Vaters und mein Geburtsjahr etwas kompliziert. Mein Vater stammt aus Mettmann und ist Anhänger der Fortuna aus Düsseldorf. Und als ich im relevanten Alter war, hatte sich Hertha BSC gerade aus der 2. Bundesliga in die Amateur-Oberliga abgestiegen. Mich hat es dann zum Basketball verschlagen , es war die Zeit von Magic, Jordan und dem Dream Team. Später, als Hertha dann wieder in die 1. Bundesliga aufstieg, waren Freunde von mir immer dabei, mich hat das aber nie gereizt. Wobei ich mich noch erinnere, nach dem Finale von Mexiko 1986 Tränen vergossen zu haben.

Als ich meine Frau kennenlernte, kam irgendwann das Thema Fußball auf, wobei meine Frau eher diese Fußballaffinität für sich behielt, sie wollte mich nicht abschrecken, wie sie heute sagt. Wir sind dann öfter mal mit ihrem Vater ins Stadion, wenn es für Mitglieder billige Ticketangebote gab. Klick gemacht hat es dann in der Rückrunde unter Luhukay nach dem Aufstieg, als Per Skjelbred sich in einen Luftzweikampf mit Vestergaard (damals TSG) warf, der etwas zwei Köpfe größer war als der kleine Per. Dann wurde in der Folgesaison die erste Dauerkarte im Oberring gekauft und Luhukay ging, Dárdai kam. Und jetzt bin ich zweiter Vorsitzender eines OFC, gehe mit Frau und Schwiegervater zu jedem Heimspiel und bin tiefer drin, als meine Frau das jemals sich gewünscht haben könnte. Die Geister, die sie rief…

Nur ein Sieg aus den letzten zehn Spielen – man wird das Gefühl nicht los, dass die Saison bei Hertha gerade am Austrudeln ist, nachdem Ihr ja in der Hinrunde eher in der oberen Tabellenhälfte zu finden wart und beispielsweise mit einem 2:0 gegen München auf Euch aufmerksam gemacht habt. Täuscht der Eindruck?

Nee, ganz und gar nicht. Die Saison ist schon länger durch, spätestens seit dem 27. Spieltag durch, als man 0:5 in Mordor unterlag. Davor hat die Alte Damen uns arme Fans ja mit nicht ganz so schlechten Leistungen (3:0 Sieg in Gladbach) etwas Hoffnung gegeben, dass die Serie der großartigen bis soliden Hinrunden durch desolate Rückrunden ad absurdem geführt wurde. Bei uns ist die Luft raus, gegen den Tabellenletzten aus Hannover konnte zu Hause nicht gewonnen werden – gegen ein Team, das Stand heute 66 Gegentore kassiert hat. Gegen Bayern und Gladbach gewinnen, ein 2:2 in Dortmund holen (mitsamt den Vorfällen im Gästeblock zwischen der Polizei und einigen Fans, die für den Fortgang der Saison zumindest unterschwellig noch wichtig werden sollten), dann aber dann von Düsseldorf auswärts 1:4 abschlachten lassen und von selbst krisengeschüttelten Stuttgartern besiegen lassen.

Herthas Problem waren immer nicht die großen, sondern die kleinen Gegner. So verlasse ich einige Heimspiele, wie das gegen Hannover, mit ner Menge Groll. Wir als Fans von, wie soll ich das formulieren, sagen wir mal Mittelklassevereinen erwarten ja bei weitem nicht jede Woche einen Sieg, aber die sollen sich doch bitte den Arsch aufreißen auf dem Feld. Und genau das fehlt mir. Da kann man mir jetzt viel erzählen von overperformten xGs und Verletzungspech (das wir dieses Jahr schon ziemlich stark hatten), aber ich kann ja trotzdem erwarten, dass jeder in die Zweikämpfe geht und bei gegnerischem Ballbesitz nicht im lockeren Mitchell Weiser-Gedenktrab in die eigene Hälfte kommt. Hertha läuft diese Saison bis auf wenige Outlier signifikant weniger als der Gegner, egal ob mit Ball oder ohne. Und das prangere ich an, wo ist die “kleine und fleißige Mannschaft”, die Dárdai immer so oft zitiert hat?

Ist das Ende von Pal Dardai als Cheftrainer nach viereinhalb Jahren Amtszeit auch ein Ergebnis der sportlichen Entwicklung in dieser Saison? Und wie bewertest Du die Trennung?

Das ist eine sehr schwierige Frage. Wie viel Zeit habt ihr? Also: es haben sicher auch einige atmosphärische Störungen zu Dárdais Aus geführt, aber die sportliche Entwicklung ist hier sicherlich Herthinhos Kern (ich möchte Marc Schwitzky grüßen). Europa wurde, gerade jetzt in der Retrospektive im Vergleich mit der Eintracht und ihrem zugegeben unerwarteten Durchmarsch in der Europa League, abgeschenkt aus Angst vor einer Schieflage in der Bundesliga. Klar hatten wir vergleichsweise unsexy Gegner, aber das war nichts. Und jetzt hat man stagniert bzw. schneidet dieses Jahr schlechter ab und verfehlt das Saisonziel.

Am Anfang fand ich es total schlimm, ich war geradezu traurig. Eine Erklärung, die ich glaube ich im Rasenfunk (Grüße!) gehört habe, hat mir dann aber eine emotionale Krücke gegeben, das zu akzeptieren (Platz 1 beim PK-Bingo für Dárdai nach schlechten Spielen). Denn auch Klopp hat beim BVB irgendwann nicht mehr funktioniert. So ist das halt manchmal. Es war für mich auch bezeichnend, wie wenige öffentliche Aussagen es von den Spielern gab. Vielleicht sind einige auch erleichtert, Dárdai ist ein guter Coach, aber auch sehr direkt, womit nicht jeder umgehen kann.

Siehst Du aufgrund des Abschieds von Dardai als Cheftrainer und angesichts der Tabellensituation ein Motivationsproblem bei Deiner Mannschaft?

Definitiv. Wobei das als Fußballprofi aber eigentlich auch nicht sein kann. Beim großartigen Podcast Damenwahl (Grüße an Henry, Steffen und Micha) wurde das diese Woche bereits thematisiert, denn die Spieler spielen ja auch ein bisschen für sich, für ihre Marktwerte und eventuelle Wechsel zu größeren Vereinen.

Welche Trainer sind denn eigentlich als Dardai-Nachfolger im Gespräch? Gibt es da schon Namen und hast Du einen Favoriten?

Oh Mann, klar, die Blöd kam mit der “Exklusivmeldung”, dass Seoane von Young Boys Bern kommen würde, was sich aber als absoluter Quatsch erwiesen hat. Alle werden gerade gehandelt, in einigen Whats App-Gruppen ist das mittlerweile ein Running Gag. Aber ich bin froh, dass es Hecking, Tedesco und auch der schöne Bruno offenbar nicht werden. Hinten kackt die Ente, bei uns gibt es das geflügelte Wort “fix ist erst, wenn der Lange [Geschäftsführer Sport Michael Preetz] twittert,” und so halte ich es jetzt auch. Ich hoffe nur, dass eine spannende externe Lösung gefunden wird. Denn im Gegensatz zu seinen großartigen Transfers der letzten Jahre ist die Statistik von Preetz bei der Trainerwahl bisher eher durchwachsen bis schlecht. Das könnte ihm auch auf die Füße fallen, wenn der neue Trainer nicht funktioniert. Denn Dárdai hat einen unwahrscheinlichen Kredit bei den Fans, ganz im Gegensatz zur Geschäftsleitung.

Nach Platz 7 und Platz 6 in den Jahren 2015 und 2016 wurde Hertha BSC letztes Jahr 10., in diesem Jahr ist ein einstelliger Tabellenplatz nur noch theoretisch möglich. Verkauft sich die Mannschaft unter Wert oder ist das Mittelfeld Deiner Meinung nach die angemessene Tabellenregion? In welchen Mannschaftsteilen muss die Mannschaft deiner Meinung nach im Sommer verstärkt werden?

Ach, eigentlich haben wir schon genug Jungs, die ordentlich kicken können, und wir konnten Leute wie Sinan Kurt und Alex Esswein (sorry!) loswerden. Der Nachwuchs hat letztes Jahr die U-19-Meisterschaft gewonnen. Besonders beeindruckend fand ich bisher den kleinen Bruder von Karim Rekik, Omar, der bei uns im Nachwuchs spielt und ein Mördertyp ist.

Was uns fehlt, ist eher die Mentalität, und da habe ich mir schon eine Lösung überlegt: Hertha verpflichtet Peter Niemeyer als Leiter der Lizenzspielerabteilung, in etwa so wie das Dortmund mit Kehl gemacht hat. Der kann dann auch den Jungs beibringen, wie man zum Warrior wird. Und dann holen wir, um auch die Fußballromantiker etwas einzubinden, Kevin-Prince Boateng von Sassuolo zurück an die Spree. Der kann dann gerne auch nur jedes fünfte Spiel machen, weil er immer mit Rot vom Platz geht, aber der hat genau das, was uns fehlt, ein Arschloch, der auch mal reinhaut und nicht zurückzieht. Die haben wir meines Erachtens momentan nur im Sturm in Person von Davie und Vedad, so einen brauchst du aber in der Abwehr oder im defensiven Mittelfeld. Danach bekommt er einen Anschlussvertrag als Attitude Coach. Problem solved.

Ernsthaft: Hertha soll an einem etwas älteren Innenverteidiger von Celtic dran sein, sowas brauchen wir. Leute mit etwas Erfahrung, die auch die vielen jungen Leute an die Hand nehmen, so wie das zum Beispiel Salomon Kalou mit Ondrej Duda gemacht hat, der in diesem Jahr endlich etwas von dem zeigen konnte, was sich der Verein von ihm versprochen hat.

Seit 2015 in Berlin: Vedad Ibisevic. Bild © VfB-exklusiv
Seit 2015 in Berlin: Vedad Ibisevic. Bild © VfB-exklusiv

Zwei Namen fallen beim Blick auf Euren Kader auf: Zum einen Jonathan Klinsmann, der Sohn unserer Vereinslegende und Vedad Ibisevic, der 2015 von Stuttgart nach Berlin wechselte. Wie lässt sich die Karriere von Klinsmann an und wie geht es mit der von Ibisevic weiter, dessen Vertrag im Sommer ausläuft? Und wie haben sich die beiden diese Saison gemacht?

Also Jonathan hielt ich am Anfang für eine reine Marketingnummer. Er hat am Anfang auch eine Menge Lehrgeld zahlen müssen, hat aber in den Spielen der U-23, die ich selbst gesehen habe, und was ich so von Bekannten höre, eine ganz gute Figur gemacht. Zudem hat ihm Dárdai, als das Ausscheiden in der EL schon sicher war, ein Spiel geschenkt, in dem er einen Elfmeter halten konnte. Ich habe mal kurz mit ihm sprechen können, er ist ein guter Typ, leider sind wir bei Hertha aber mit Torhütern mehr als gut versorgt. Auch sein Vater Jürgen hat angedeutet, dass er jetzt den nächsten Schritt machen soll, weswegen ich von einem Weggang im Sommer ausgehe.

Vedad ist eine gute Frage. Das ist ein Toss Up, es gibt gute Argumente für und auch gegen eine Verlängerung. Ich bin ihm unglaublich dankbar, auch wegen seiner Tore und seiner Bedeutung für die Mannschaft gab es den Aufschwung bei Hertha. Wenn er geht, dann sicher nach Amerika, wo er ja auch im College gespielt hat, ehe er in Europa Profi wurde. Seine Ausraster werden jetzt von der Boulevardpresse als der Grund für eine mögliche Trennung zitiert. Ich mag Vedad sehr, wir werden sehen was passiert. Ich erinnere mich noch genau an sein erstes Tor, er kam ja erst kurz vor der Deadline. Am besten ich fahre nochmal zum Training und sage ihm Danke für alles. Gute Idee.

Ein Spieler der Hertha ist derzeit an den VfB ausgeliehen: Alexander Esswein. Nach Medienberichten hat er im Leihvertrag eine Klausel, nach der der VfB ihn ab einer gewissen, bereits erreichten Anzahl an Einsätzen verpflichten muss, wenn der Verein die Klasse hält. Wie ist Deine Einschätzung zu Esswein generell und was war Deine Reaktion auf die Meldung zu dieser – noch unbestätigten – Klausel?

Mittlerweile wurde es bestätigt, oder? Wer macht bei euch denn die Verträge, ein Eichhörnchen? Esswein ist ein schneller Spieler, das war es aber auch. Bei uns ist AE7 Fußballgott eher durch nicht vorhandene Technik aufgefallen. Er war stets bemüht. Hatte ein oder zwei gute Spiele, das war es aber auch. Hat sich immer reingehauen, es hat aber einfach nicht mehr gereicht, was ja auch die Weiterentwicklung des Kaders etwas unterstreicht. Ganz Banane war sein öffentliches Nachtreten in der Blöd, das nehme ich ihm noch etwas übel. Ansonsten ist er ein netter Typ, der sich im Training immer herrlich über sich selbst geärgert hat. Vielleicht schießt er euch ja in der Relegation ins Ziel, ehemalige Herthaner haben da ja eine Geschichte, fragt mal beim Haespfau nach.

Im Sommer wechselt Euer Co-Trainer, Rainer Widmayer zurück zum VfB, bei dem er bereits Co-Trainer war. Welchen Einfluss und welchen Stellenwert hatte seine Arbeit bei Hertha?

Rainer Widmayer hatte bei uns ja schon einen kleinen Legendenstatus, nachdem er ein Spiel im Pokal für uns als Cheftrainer machte und eine grandiose PK gegeben hat, die ich leider nicht mehr finde bei YouTube. Sein Anteil am Erfolg war sicherlich groß, genaues weiß man nicht. Ich hätte es spannend gefunden, wie Dárdai ohne Widmayer gespielt hätte. Das er geht ist sehr schade, aber auch absolut nachvollziehbar. Toller Typ der für den Fußball und seinen Job brennt. Jeder Kontakt war sehr freundlich und herzlich. Auch wenn wir ihn kaum verstehen hier in Berlin. ?

Was sind derzeit die Stärken der Hertha-Mannschaft und von welchen Schwächen könnte der VfB profitieren?

Na ja, das habe ich ja oben bereits angesprochen, wir sind eine Lame Duck, keiner gibt mehr alles, wobei ich da noch was erwarte. Außerdem habt ihr ja letzte Woche ordentlich Selbstvertrauen tanken können. Mario Gomez trifft ja öfter gegen uns. Ich erwarte nichts von diesem Spiel.

Wenn Du die derzeitige Situation von Hertha BSC mit einem Song beschreiben müsstest, welcher wäre das und warum?

Da muss ich mal ganz shameless pluggen. Unser Fanclubmitglied Moritz ist Filmmusikkomponist und hat einen Song für Fabian Lustenberger, der Hertha im Sommer in Richtung Schweiz verlassen wird, geschrieben. Hier könnt ihr es euch angucken.

Ansonsten fällt mir eher das Titellied von Scrubs ein. “I can’t do it all by myself, I’m no Superman”. Oder irgendwas mit Failure. Ich höre eh seit Tagen Rage Against the Machine, also kann ich da nicht so richtig was zu sagen.

Welche Themen beschäftigen denn die Hertha-Fans derzeit abseits des grünen Rasens? 

Stadion, Beziehung Fanszene-Geschäftsführung, natürlich Dárdai, da erwarte ich von unserer aktiven Szene einiges an Choreo am letzten Spieltag. Uns als Fans fehlt es eigentlich an Nestwärme, die der Verein einfach nicht generieren kann. Das wird mit dem Abschied von Pál nicht unbedingt besser.

Hast Du für die VfB-Fans. die nicht vom Prenzlauer Berg zum Spiel anreisen, noch einen Geheimtipp, was man in der Hauptstadt getan oder gesehen haben sollte?

Ach die gehen doch eh alle in die ach so angesagten Restaurants oder in ihre importierten Spätzlerestaurants. Echte Berliner essen ihren Döner auch nicht bei der Tourifalle Mustafas Gemüsedöner, sondern klassisch an der Yorckstraße bei Hisar. Ansonsten haben wir ein Ramones Museum, tolle Seen und man sollte mal ein Konzert in der Wuhlheide mitnehmen, das ist nice. Wenn ihr auf Natur steht, Grunewald oder auch die Domäne Dahlem. Am wichtigsten sind aber natürlich die Sichtachsen und das Gartendenkmal im Olympiapark. 😉

Abschließend: Dein Tipp fürs Spiel?

Ein rotziges 1:1. Wenn wir nicht verlieren.

Sei die erste Person, die diesen Beitrag von Rund um den Brustring teilt!

Schreibe einen Kommentar